Karawansereien

Zum Inhalt | Zum Menü | Zur Suche

0 | ... | 15 | 30 | 45 | 60 | 75 | 90 | 105 | 120 | 135 | ... | 210

Dienstag 12. Mai 2009

Muskelhypertrophie

Zwei Geschichten von diesem Wochenende, die eine in Spanien, die andere in Australien. Beide berichten auf jeweils ihre Weise aus einer Kraft- oder Machtwelt übermäßig schwellender Bizepse, aus einer Männerwelt. Aus Madrid berichtet El Pais, scheint’s die beste Tageszeitung der Welt, jedenfalls aber eine der reichsten an Gegenständen und Beiträgen, von den letzten Augenblicken eines Gerichtsverfahrens. Illustriert mit verwaschenen Bildern. Der Angeklagte ist ein Militär, ein merkwürdiger Soldat, (...)

Lire la suite

Grippen, Vergiftungen und anderes Unheil

An was erkennt man den Entwicklungsgrad eines Landes? Von heute an vielleicht an seiner Fähigkeit sich über eine Krise im Gesundheitsbereich aufzuregen. Unter diesem Gesichtspunkt mag interessieren, dass die indischen Tageszeitungen wenig Aufhebens vom fulminanten Vordringen der neuen Grippe machten, sich jedoch von der Trinkwasservergiftung in Bholakpur (im Staat Andhra Pradesch im Osten Zentralindiens) sehr bewegen ließen. Fünf Menschen, darunter drei Kinder, starben, nachdem sie (...)

Lire la suite

Sonnabend 2. Mai 2009

Nachsatz zum tierischen Nachruf...

Mehrere Pferdeexperten haben sich die Mühe gemacht, mich einschlägig zu bilden und haben mir die schreckliche Hekatombe im venezolanischen Stall enträtselt: zunächst einmal gilt für das Biodyl, das inkrimierte Stärkungsmittel (eine Mischung aus ATP, Magnesium- und Kaliumaspartat, Natriumselenit, Vitamin B12), dass die amerikanische Gesundheitsbehörde es zwar nicht gutheißt, und es in den Vereinigten Staaten auch nicht hergestellt wird, jedoch nicht verboten ist. Das Mittel wird, scheint es, quasi (...)

Lire la suite

Mittwoch 29. April 2009

Wie man Pferde zur Strecke bringt...

Das panamerikanische Gipfeltreffen war gerade zu Ende, Barack Obama war ins weiße Haus zurückgekehrt, die Kritiker hatten sein Lächeln beim Händedruck mit dem venezolanischen Präsidenten übel vermerkt... Als die Sache publik wurde, konnte man sich nur fragen: ist das ein Angriff seitens der CIA oder ein schlechter Streich von Hugo Chavez? Die Sache, das ist jene Meldung unter "Verschiedenes", die am 21. April Florida erschütterte. Einundzwanzig Pferde der venezolanischen Polomanschaft waren (...)

Lire la suite

Dienstag 21. April 2009

Ein unreifer Mauerplan

Argentinier scherzen gerne. Während die ganze Welt sich mit großem Pomp auf den zwanzigsten Jahrestag des Berliner Mauerfalls vorbereitet, bauen die Bewohner von San Isidoro, einem schicken Vorort von Buenos Aires, an einer neuen Mauer. Gewiss, die auf Betreiben des Bürgermeisters hochgezogene Betonkonstruktion ist weniger solid und weniger mörderisch als zum Beispiel die zwischen Palestinensern und Israelis oder zwischen den Süd- und den Nordkoreanern. Doch wegen ihrer symbolischen Bedeutung (...)

Lire la suite

Sonnabend 11. April 2009

Kindheiten...

Ein paar Menschen und hinter ihnen ganz Kanada verharren dieser Tage in einem Wartezustand an der Grenze zum Unerträglichen : ein Säugling muss sterben, damit ein anderer leben kann. Jedoch: "noch ist der Zeitpunkt für Kaylee nicht gekommen...!", um mit einem der Väter zu sprechen. Die gesamte englischsprachige Presse nimmt das Thema auf, von den seriösesten Tageszeitungen wie der National Post bis hin zu den Skandalblättern wie der Toronto Sun. Wie man die Dinge auch dreht und wendet, es geht (...)

Lire la suite

Montag 6. April 2009

"Wahre Lügen"

In Deutschland, in Finnland, in Frankreich und selbst in Russland herrschte diese Woche die gleiche Beunruhigung in allen Blättern: lassen wir uns jetzt andauernd von unseren Freunden, unseren Arbeitgebern, unseren Regierenden und, was zweifellos das schlimmste wäre, von uns selbst überwachen? Die diffuse Angst nährt sich aus mehreren spektakulären Affären: in Finnland wurde die "Lex Nokia" ratifiziert, die den Unternehmen erlaubt, die elektronische Post ihrer Beschäftigten zu überwachen; in (...)

Lire la suite

Sonnabend 28. März 2009

Inquisition?

Ein Name, der in der letzten Zeit weniger häufig zu sehen und zu hören war, nämlich der von Tariq Ramadan, ist wieder da. Und zwar auf den Titelseiten von zwei prestigeträchtigen Blättern diesseits und jenseits des Atlantik, der schweizerischen Le Temps (Die Zeit) und der amerikanischen New York Times... Wenn der Denker, Philosoph und islamische Theologe jetzt die Szene wieder betritt, dann weil er mit der Verwaltung in Amerika prozessiert. 2004 war er eingeladen, an der Universität Notre Dame (...)

Lire la suite

Mittwoch 18. März 2009

Stadtratten und die Rättin der Felder...

Die sehr seriöse Die Welt verkündet eine revolutionierend hoffnungsvolle Neuigkeit: Berliner Forscher haben eine Bio-Viagra-Pille entwickelt. Der Leiter dieses wunderbaren Projekts, Herr Schröder (Olaf, nicht Gerhard, das muss man wohl präzisieren...) ist stolz: das grüne Viagra aus einem Pflanzencocktail wirke sogar stärker als sein nun schon alter chemischer Vorgänger. Doch komme die Bio-Potenz nicht vor dem Frühjahr 2010 auf den Markt. Sie müssen sich also, meine Herren, noch gedulden bis sie (...)

Lire la suite

Sonnabend 7. März 2009

Von Gedichten, grauen Haaren und Autobahnen...

Wer hat gesagt, dass Gedichte aus der Mode kämen? Wer immer das denkt, sollte schnell die Golfpresse lesen: die Mehrheit der Zeitungen der Emirate feierten heute morgen die Wiedergeburt und Blüte der Dichtkunst in der unfruchtbaren Wüstenlandschaft von Dubai. Scheich Mohammad Bin Rashid Al Maktum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Gouverneur von Dubai, hat soeben das erste internationale Dichterfestival von Dubai eröffnet. Mehr als hundert Dichter aller (...)

Lire la suite

Sonnabend 21. Februar 2009

2009, Odyssee im Weltraum ... und in den Meeren

Wer sich jetzt ärgern muss, das sind die Marsmenschen und die Meeresschluchtenbewohner. Stellen Sie sich das nur in etwa vor: die einen müssen auf die ungetrübte Aussicht auf die Erde oder auf eventuelle Eroberungsfeldzüge verzichten, während für die anderen das Unterwasserleben ab jetzt einem Hindernissrennen gleicht... In einer Woche gleich zwei alarmierende Unglücksfälle. Am 12. Februar stoßen zwei Satelliten, der eine amerikanisch, der andere russisch (was für ein Zufall!) zusammen, explodieren (...)

Lire la suite

Sterbeparagraphen...

Das gleiche Foto auf den Titelseiten in Italien und anderswo: eine strahlende Eluana, unsterblich mit 17 Jahren, am Vorabend ihres tiefen Dauerschlafs als sie 21 Jahre alt war. Das Lächeln täuscht. Dahinter verbirgt sich eine italienische Farce, düsterl und gewaltträchtig mit mehr oder weniger glaubwürdigen Darstellern, Silvio Berlusconi - Il Cavaliere, Pabst Benedikt XVI, die italienische politische Klasse, und als Hollywoodstar ein zweigeteiltes Land. Die lächelnde junge Frau, eine Art Mona (...)

Lire la suite

Wie ein Lauffeuer...

Es gibt Dinge, da schwört man sich, nie über sie zu sprechen, weil sie zu heiß sind, weil man als Kind erlebt hat, dass, wenn sie in der gedämpften Atmosphäre eines Wohnzimmers zur Sprache kamen, Türen zugeschlagen wurden, weil da die Geschichte ist, weil da meine Geschichte ist, weil man den Kopf in den Sand steckte... Und auf ein Mal klingelt das Handy, während du glücklich über einen Tag auf dem Land und im Wald im Zug sitzt und vor dich hin duselst: eine Freundin macht dich mit einem Schlag (...)

Lire la suite

Donnerstag 8. Januar 2009

Nationalsport

Während das alte Jahr mit der Finanzkrise zu Ende geht, und das neue mit dem Kanonendonner im Gazastreifen begann, war ganz Holland mit einer entscheidenden Frage beschäftigt. Die Titelseiten auch der seriösesten Tageszeitungen handeln von nichts anderem: wird man dieses Jahr endlich, nach 12 Jahren der Frustration, auf den zugefrorenen Kanälen Schlittschuhlaufen können und vorallem, wird die Elfstedentocht stattfinden? Da sind ein wenig Geschichte und batavischer Nationalismus nicht zu umgehen. (...)

Lire la suite

Montag 29. Dezember 2008

Trügerischer Schein...

Dies Bild will ich für das Jahr 2008 im Kopf behalten: ein "dickes Glück", und apriori ein optimistisches. Diese beiden runden Hinterteile, das eine groß, das andere klein, die sich im klarblauen Wasser tummeln, bezaubern mich. Es sieht so aus, als machten sie sich in große Tiefen auf und davon, in die absolute Freiheit. So der Schein, eine Allegorie für den Anfang des Jahrhunderts...
Die Wirklichkeit ist weniger glückverheißend. Die Süddeutsche Zeitung, das sehr seriöse und anerkannte bayrische (...)

Lire la suite

0 | ... | 15 | 30 | 45 | 60 | 75 | 90 | 105 | 120 | 135 | ... | 210