Die Szenerie ist verwirrend: auf dem einen Foto steht ein Haufen irgendwie beängstigter Männer um man sieht nicht was herum, auf dem anderen schlägt jemand unter den Augen hinstarrender Ärzte und KrankenpflegerInnen (man erkennt sie als solche an ihren weissen Kitteln) die Scheiben eines Autos ein. Es ist heutzutage ein Unglück, dass immer irgend jemand zur Stelle ist und eine Szene fotografiert oder filmt, die nicht hätte fixiert werden sollen. Doch für die Zeitungen kann das ein Glück sein: am Dienstag den 17. Oktober erlitt der türkische Premierminister in seinem Wagen einen Schwächeanfall - man erfährt dann später, als er aus dem Krankenhaus entlassen ist, dass der Grund nicht der Gedanke an die neuesten Bemerkungen der französischen Abgeordneten zum armenischen Völkermord war, sondern Überarbeitung und eine Hypoglykämie während des Ramadan. Ende gut, alles gut. Bleibt allerdings, dass es fast aus gewesen wäre mit Herrn Erdogan.

Sein Chef bricht im Wagen zusammen, und der Chauffeur gibt Gas, Richtung Krankenhaus. Angekommen, total in Panik, vergisst er, den Motor abzuschalten. Springt raus, schlägt die Türe zu. Der gepanzerte Mercedes ist ausgerüstet wie ein Fahrzeug von James Bond, mit allen möglichen Einrichtungen für maximale Sicherheit. Er verriegelt sich automatisch mit dem bewußtlosen Mann im Inneren. Der Chauffeur braucht zehn Minuten, um den Premierminister aus der Falle zu holen. Arbeiter einer nahen Baustelle lösen das Problem mit dem Vorschlaghammer. Nach letzten Meldungen hat ein Abgeordneter der AKP (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, die Regierungspartei), auch die "weisse" Partei (ak = weiss)genannt, deren Wahrzeichen eine elektrische Birne ist, den Vorschlaghammer, der seinem Führer das Leben gerettet hat, erwerben und in einen Glaskasten legen wollen...

Am anderen Ende der Welt, in Argentinien, auf einem anderen Foto, hat ein Mann die Pistole gezogen und schiesst, andere bearbeiten sich mit Knüppeln, Blumen liegen auf der Erde. Bürgerkrieg? Aufstand? Entfesselte Fans, die man da aufgeschnappt hat? - Einfach nur ein Trauerzug um die Leiche des ehemaligen Präsidenten Juan Perron (ein ewiges Kultobjekt), die in ein Mausoleum 52 km ausserhalb von Buenos Aires gebracht wird... Während tausende nostalgische Zeitgenossen das Ereignis begleiten, schlagen sich die entzweiten Peronisten gegensätzlicher Lager um die ersten am Sarg zu sein... "Möge er in Frieden ruhen!" titelte die Tageszeitung Pagina 12.

Nachdem ich vergeblich in den argentinischen Blättern nach den Unterschieden zwischen all diesen selbsternannten Peronisten gesucht hatte, erklärt mir eine argentinische Freundin liebenswürdigerweise das Offensichtliche: jenseits aller grundsätzlichen Rechthaberei gibt es extrem linke Peronisten, extrem rechte und extrem zentristische, die alle keine Gelegenheit auslassen, sich auseinanderzusetzen. Man ist unwillkürlich an die verschiedenen Maidemonstrationen in Frankreich erinnnert oder an jene zu Ehren der Pariser Kommune von 1871...

Nun, während wir in dieser Woche, angesichts des Blutvergiessens im Irak, alle den Blick zur Erde wandten, um nicht zu sagen in den Keller, hätten wir auch zum Himmel aufgeschaut, wenn wir genau hingehört hätten, was der amerikanische Präsident so alles sagt. Überall, ausser in Russland und in Italien, blieb in allgemeiner Gleichgültigkeit unbeachtet, dass George Bush in aller Ruhe verkündet, dass der Weltraum fortan den Vereinigten Staaten gehört: "Der russische Präsident hat soeben eine Direktive zur nationalen Politik in Sachen Oblast Weltraum unterzeichnet" kommentiert ironisch die Wremja (Die Zeit). Oblast (Gegend, Gebiet) ist in Russland eher weniger als eine Provinz...

"Der Weltraum ist von nun an amerikanisch" erheitert sich auch die Republica, nur sieht man nicht wirklich, was an diesem erneuten expansionistischen Vorstoss lustig wäre: "Die Vereinigten Staaten werden die notwendigen Massnahmen ergreifen, um ihre Weltrauminstrumente zu schützen und werden notfalls ihren Gegnern den Gebrauch von Weltrauminstrumenten, die den amerikanischen Interessen entgegenstehen, untersagen." Tatsächlich ist der Gedanke gar nicht so dumm: sie könnten Saddam Hussein in eine Rakete packen und "Krieg der Sterne" in neuer Folge, Originalversion, Erstaufführung herausbringen.

PS - Hier noch eine Meldung, die mich sehr freut: dieses Weblog (franz. "Caravane") ist eines der Finalisten des BOBS, Wettbewerb der Blogs (eine Initiative der Deutschen Welle) in der Kategorie "Corporate Blog". Also: Sie als Leser können Ihre Stimme abgeben, - aber vorallem auch Ihre Kommentare beitragen...


Das Emblem der AKP (Adalet ve Kalkınma Partisi):