Als mir die Idee zu Kiosque einfiel, habe ich mich an eine Reise nach Algerien erinnert. Das war vor nunmehr fast 25 Jahren eine Fahrt nach El Qued, mitten in der Wüste, unweit der tunesischen Grenze. El Qued ist eine weisse Stadt, die Architektur ist eine der rundlichen Kuppeln, die Formen gehen über in die des Sandes, der Dünen. Die Frauen gehen hier weiß verschleiert vom Kopf bis zu den Füßen, fast immer das gleiche Profil, man sieht nur ein Auge. Ein Ort gleichsam am Ende der Welt. Ich war mit einem Freund unterwegs, ich hatte gerade die erste Anstellung als Journalistin hinter mir. Jemand, der etwa so alt war wie wir, lud uns zu einem Thee ein und der Aufforderung folgend, gesellte ich mich zu seinen Schwestern im Patio.

Eine dieser Schwestern, Amal, war so alt wie ich und arbeitete als Telephonistin bei der Post. Im Haus und in der Familie trug sie keinen Schleier und ihr sehr schönes Gesicht warf unzählige Fältchen, wenn sie lachte. Sie hing an ihrer Arbeit, und mit der Heirat hatte sie keine Eile, sie wollte möglichst lange ihrer Tätigkeit nachgehen. Ganz besonders gefiel ihr die internationale Vermittlung - man telephonierte damals noch ausschließlich übers Amt. Sie machte die Verbindungen der Leute von El Qued mit Bürgern aus der ganzen Welt: hallo Toronto, hallo Paris, hallo New York, hallo Moskau, hallo Kairo! So würde sie um die ganze Welt reisen, ohne sich zu bewegen, meinte sie. Sie war nie über die nächste Oase hinausgekommen.

In meiner Familie ist man von einem Exil ins andere gegangen, von einem Kontinent zum nächsten. Ich bin viel gereist, beruflich und zum Vergnügen. Amal hatte zum Ausdruck gebracht, was mich unterwegs bewegte, so treffend wie nur möglich. Kiosque oder auch dieser blog sind ein Echo auf Amal’s Freude an imaginären Spaziergängen und Begegnungen, heute würde man sagen im Virtuellen, über unseren ganzen kleinen Planeten, über die eine und unteilbare Erde.


Im Nordosten Algeriens und weit nach Tunesien hinein ein Sandmeer, ein Erg. Am nordwestlichen Rand, in der Region Souf die "Oase der 1000 Kuppeln", El Oued. Arabisch Oued oder Berberisch Souf deutet auf Wasser unter dem Sand, ein verborgener Fluß. Trichteroasen, ewig vom Sand bedrohte Mulden in denen Dattelpalmen gedeihen. El Oued, ca 140 000 Einwohner, UNESCO Weltkulturerbe.